Helle-Not-Cartoons

Was passiert nachts vor unserer Haustüre? Die Nacht ist nicht unbedingt Schlafenszeit, zumindest nicht für viele Tiere. Denn sie werden erst wach, wenn die Sonne untergeht. Etwa zwei Drittel der Tierarten weltweit sind nachtaktiv, dazu zählt rund die Hälfte aller Insektenarten.1

Nachtaktive Tiere sind auf Dunkelheit und natürliches Licht von Mond und Sternen angewiesen, um sich erfolgreich zu orientieren, fortzubewegen, fortzupflanzen, zu jagen bzw. Futter zu suchen sowie um Räubern und Nahrungskonkurrenten auszuweichen. Kunstlicht in der Nacht beeinflusst Lebensfunktionen und -abläufe sowie das Verhalten von Tieren, was sich in Anlockung, Vertreibung oder Verlust der Orientierung äußert.

Die Helle-Not-Cartoons thematisieren die Konfrontation der heimischen Tierwelt mit Lichtverschmutzung. Ab September 2021 bis August 2022 werden zehn Geschichten inklusive Hintergrundwissen regelmäßig veröffentlicht.

1 Hölker F, Moss T, Griefahn B et al. (2010) The Dark Side of Light: A Transdisciplinary Research Agenda for Light. Ecol Soc 15(4):13.

Räuber und ihre Beute

© Amber Catford

Der Uhu ist die größte Eule der Welt. Die Vögel können ihren Kopf bis zu 270 Grad drehen. Das wichtigste Sinnesorgan sind die Ohren, allein mit Hilfe des Gehörs können Eulen ein Beutetier lokalisieren und schlagen. Nachtaktive Säugetiere meiden offenes Gelände bei Vollmondlicht (max. 0,3 lx), sie schränken ihre Aktivität ein – wahrscheinlich um von potentiellen Räubern nicht gesehen zu werden.1 Im Gegenzug wurde beobachtet, dass Uhus rund um Vollmond bewegungsfreudiger sind, längere Strecken zurücklegen und schneller fliegen.2 Die Studien legen nahe, dass Tiere bereits bei sehr geringen nächtlichen Beleuchtungsstärken ihre Verhaltensweise ändern. Lichtsmog beleuchteter Täler und Städte dringt bis in natürliche Gebiete vor und beeinflusst Lebensräume und Arten.

1 Beier P (2006) Effects of Artificial Night Lighting on Terrestrial Mammals. In: Rich C, Longcore T (Hg): Ecological Consequences of Artificial Night Lighting. Island Press.
2 Penteriani V, Kuparinen A, Delgado MD et al. (2011) Individual status, foraging effort and need for conspicuousness shape behavioural responses of a predator to moon phases. Animal Behaviour 82, 413-420.

Vogelzug

© Amber Catford

Die meisten Zugvögel wandern in der Nacht, da sie weniger Luftturbulenzen ausgesetzt sind und Energie sparen. Die Hauptzugzeiten sind von Februar bis Mai sowie von August bis November. Zugvögel, aber auch wandernde Fledermäuse, werden durch angestrahlte Objekte, Skybeamer und großflächig beleuchtete Areale in ihrer Orientierung gestört und geschwächt – mitunter mit tödlichem Ausgang.1, 2 Am Alpenrand, an Gebirgsübergängen und in manchen Tälern können sich Vogelzüge konzentrieren, weshalb die Beleuchtung von Burgen, Berghütten, Gipfelkreuzen etc. an diesen Standorten zu vermeiden ist. Auch Windräder sind in jenen Bereichen eine letale Falle für die Tiere. Rund um Neumond verstärkt sich die Anziehungskraft der beleuchteten Anlagen; Dauerbeleuchtung lockt und irritiert mehr Zugvögel als blinkendes Licht,3 welche Erkenntnis wiederum hinsichtlich der Warnleuchten für den Flugverkehr bedeutend ist.

1 Haupt H, Schillemeit U (2011) Lichtanlagen bringen Zugvögel vom Kurs ab. Natur und Landschaft. 43(6):165-170.
2 Voigt CC, Roeleke M, Marggraf L et al. (2017) Migratory bats respond to artificial green light with positive phototaxis. PLoS ONE 12(5):e0177748.
3 Gauthreaux SA, Belser CG (2006) Effects of Artificial Night Lighting on Migrating Birds. In: Rich C, Longcore T (Hg): Ecological Consequences of Artificial Night Lighting. Island Press.

Heimliche Nachbarn

© Amber Catford

Menschen fühlen sich immer häufiger durch exzessiven Lichteinsatz des Nachbarn gestört. Zumindest können sich Menschen-Nachbarn verständigen und eine Lösung finden. Hat man den heimlichen, gefährdeten Gartenschläfer als Nachbarn, so muss man wissen, dass er ein nachtaktives Nagetier ist und die Dunkelheit braucht um Fressfeinden auszuweichen und mit empfindlichen, angepassten Sinnen Futter zu suchen. Der Schläfer ist ein Allesfresser, auch Nacktschnecken werden nicht verschmäht. Gartenschläfer leben trotz ihres Namens auch gerne im Wald. Nächtliches Kunstlicht verkleinert und zerschneidet den Lebensraum von Säugetieren, das Risiko als einfache Beute zu enden ist erhöht; bereits Vollmond-Helligkeit (max. 0,3 lx) verursacht bei vielen Nagetieren eine reduzierte Aktivität und Nahrungsaufnahme.1 Und tatsächlich regenerieren sich Pflanzen nachts, Dauerbestrahlung schädigt das Fotosynthesevermögen.2

1 Beier P (2006) Effects of Artificial Night Lighting on Terrestrial Mammals. In: Rich C, Longcore T (Hg) Ecological Consequences of Artificial Night Lighting. Island Press.
2 Kwak MJ, Je SM, Cheng HC et al. (2018) Night Light‐Adaptation Strategies for Photosynthetic Apparatus in Yellow‐Poplar (Liriodendron tulipifera) Exposed to Artificial Night Lighting. Forests 9(2):74.