Skip

Die Schattenseiten des Lichts

Die Erfindung des elektrischen Lichts befreite die Menschen von der Dunkelheit. Doch seither wird es auf der Erde immer heller, sodass der Sternenhimmel an vielen Orten nicht mehr sichtbar ist. Die zunehmende Außenbeleuchtung auf Straßen, an Gebäuden und Bergstationen sowie die scheinbar unbegrenzte Verfügbarkeit von Licht verändern nicht nur den Tag-Nacht-Rhythmus der Menschen, sondern haben auch Einfluss auf die Lebensbedingungen vieler Tier- und Pflanzenarten.

Was ist Lichtverschmutzung?

LICHT AM FALSCHEN ORT ZUR FALSCHEN ZEIT

Unter Lichtverschmutzung versteht man die Überlagerung von natürlichem Licht durch Kunstlicht. Dadurch werden die Lichtverhältnisse in den Dämmerungs- und Nachtstunden beeinflusst und es kommt zu negativen Auswirkungen auf den Menschen und die Umwelt.

Aspekte der Lichtverschmutzung

RAUMAUFHELLUNG

stört die Nachtruhe und den menschlichen Hormonhaushalt.

Raumaufhellung © Illustration: Vandasye 2017

AUFHELLUNG DER UMWELT

stört Tiere, Pflanzen und Ökosysteme.

Aufhellung Umwelt © Illustration: Vandasye 2017

LICHTSMOG

bringt den Sternenhimmel zum Verschwinden.

Lichtsmog © Illustration: Vandasye 2017

BLENDUNG

verursacht Netzhautschäden und führt zu Verkehrsrisiken.

Blendung © Illustration: Vandasye 2017

Meilensteine

Tirol Kompetenzzentrum für Lichtverschmutzung und Nachthimmel

HELLE NOT

2022

 

Teilnahme "Light Pollution Workshop" in Brünn im Zuge der Tschechischen EU-Ratspräsidentschaft.

 

2022

 

Teilnahme und Beiträge Helle Not und SKYSCAPE am "Protection of the Night Sky Symposium" in Fulda.

 

2022-2025

 

Erasmus+ Projekt STARLIGHT: Natürlicher Nachthimmel als Wettbewerbsvorteil für nachhaltigen Tourismus – Aus- und Weiterbildung für Tourismusakteur*innen.

 

2022

 

Tiroler Umweltanwaltschaft wird Vorstandsmitglied der "Lichttechnischen Gesellschaft Österreich".

 

2022

 

Kooperation mit dem "Tiroler Fußball Verband": Flutlicht auf Fußballplätzen – Neuanlagen und Umrüstungen, Lichttechnische Anforderungen: Information für Gemeinden und Vereine.

 

2020-2022

 

Interreg-Projekt SKYSCAPE: Sensibilisierung für den natürlichen Nachthimmel, Entwicklung und Umsetzung von touristischen Angeboten und Produkten – sorgsam mit Licht umgehen, Sternennächte erleben.

 

2021

 

Begleitung der Umrüstung Fußballplatz-Beleuchtungsanlage Zirl: Durch die neue, warmweiße, zielgerichtete LED-Flutlichtanlage wird der nahe gelegene Rand des Auwaldes um das 10-fache weniger aufgehellt.

 

2021

 

Positionspapier-Reihe der Tiroler Umweltanwaltschaft: TEIL 1: Kunstlicht in der Nacht, TEIL 2: Straßen‐, Radweg‐, Gehweg‐ sowie Parkplatzbeleuchtung, TEIL 3: Sportstättenbeleuchtung, TEIL 4: Effektbeleuchtung.

 

2020

 

Teilnahme und Beitrag an der Fachtagung "Gutes Licht" in Vianden, Luxemburg.

 

2020

 

Festive LIGHT CODE mit dem Unternehmen MK Illumination: Nachteilige Auswirkungen dekorativer Beleuchtung werden bei Einhaltung des Leitfadens reduziert oder verhindert.

 

2019

 

Publikation im Jahrbuch des "Vereins zum Schutz der Bergwelt": Lichtverschmutzung und die Vulnerabilität nachtaktiver Insekten.

 

2018

 

Mitarbeit beim "Österreichischer Leitfaden Außenbeleuchtung".

 

2018

 

HELLE NOT Folder, Infoblatt und Postkarte, Gestaltung durch Liquid Frontiers.

 

2018

 

Teilnahme und Beitrag am "Oberösterreichischen Umweltkongress – G’scheites Licht für eine naturnahe Nacht" in Linz.

 

2017-2019

 

HELLE NOT Wanderausstellung mit Liquid Frontiers: Ein mobiles, interaktives Raum-in-Raum-Konzept ist an 25 Standorten in ganz Tirol zu sehen, 2019 in Vorarlberg.

 

2017

 

Positionspapier der Tiroler Umweltanwaltschaft: Skybeamer.

 

2016

 

Teilnahme und Beitrag beim "Fachkongress Kommunale Straßenbeleuchtung" in Feldkirch.

 

2016-2019

 

Interreg-Projekt FUTOURIST: Entwicklung von naturnahen touristischen Angeboten – erste geführte Touren "Sternennächten erwandern" im Kaunertal im Jahr 2018.

 

2014

 

Teilnahme und Poster-Präsentation an der "Artificial Light at Night" Konferenz in Leicester.

 

2013

 

Beitritt "Loss of the Night Network".

 

2013

 

Teilnahme "Artificial Light at Night" Konferenz in Berlin.

 

2012

 

Beteiligung an der Österreichischen Lichtimmissionsschutz-Norm ÖNORM O 1052 (Aktualisierungen in den Jahren 2019, 2022).

 

2011-2014

 

Projekt "Innovative Beleuchtung im Außenraum" mit den Unternehmen Bartenbach, Swareflex und IKB: Entwicklung eines verträglichen, effizienten Beleuchtungskonzepts für den Außenbereich.

 

2011

 

Positionspapier der Tiroler Umweltanwaltschaft: Schipistenbeleuchtung (Aktualisierungen in den Jahren 2014, 2015).

 

2011

 

2. Studie mit Tiroler Landesmuseen: Insekten-Anlocktest mit optimiertem Versuchsaufbau in Kooperation mit dem Unternehmen Bartenbach. Warmweiße LED-Leuchtmittel haben eine vergleichsweise geringere Anlockwirkung auf Insekten.

 

2010

 

1. Studie mit Tiroler Landesmuseen: Anlockwirkung moderner Leuchtmittel auf nachtaktive Insekten.

 

2010

 

Erstkontakt mit dem Unternehmen Bartenbach und Berücksichtigung des Themas "Lichtverschmutzung" in der Lichtakademie.

 

2009-2011

 

Beleuchtungs-Check mit Energie Tirol: Förderung umweltverträglicher und energieeffizienter Beleuchtung in Tiroler Gemeinden.

 

2005

 

1. Preis des CIPRA-Wettbewerbs Zukunft in den Alpen.

 

2003

 

Der Initiative des Umweltbundesamtes ist es zu verdanken, dass die HELLE NOT den Weg über die Tiroler Landesgrenzen in alle Bundesländer gefunden hat (z.B. Wiener Umweltanwaltschaft).

 

2002

 

Ford Umweltpreis.

 

2000

HELLE NOT Gründung mit den Tiroler Landesmuseen und Veröffentlichung der HELLE NOT Broschüre (Aktualisierungen in den Jahren 2003, 2009, 2012).

Karte

Aus dem All gesehen, ist der besiedelte und industriell genutzte Raum deutlich anhand seiner Lichtmarken zu erkennen.

Studien zeigen einen rapiden Anstieg der Lichtverschmutzung. Nicht nur die Helligkeit nimmt zu, sondern auch die Ausdehnung der beleuchteten Fläche. Abhängig vom Ort steigt die Aufhellung des Nachthimmels jährlich um zwei bis sechs Prozent.


Warum nimmt die Lichtverschmutzung zu (Mehrfachnennung möglich)?

Gute Beleuchtung

Lichtverschmutzung ist ein einfach zu lösendes Problem.

Zuerst soll immer die Notwendigkeit der Beleuchtung in Frage gestellt werden.

Kann auf Kunstlicht nicht verzichtet werden, so sind besonders der Standort und die Art und Weise der Beleuchtung entscheidend für den verantwortungsvollen Einsatz.

Gute Beleuchtung erhöht die Lebensqualität, spart Kosten und verbessert den Zustand unserer Umwelt.

Videos

Lichtverschmutzung - Kufstein und seine Beleuchtung
Die Helle Not
ORF Tirol Heute - Helle Not Wanderausstellung
Interview - Regio TV - Lichtverschmutzung - FFF Kufstein
Hessischer Rundfunk – Alles Wissen Lichtverschmutzung Schattenseiten
Land Oberösterreich - Licht im Einklang mit Mensch und Natur
IDA – Der Verlust unserer Nacht
Quarks - Lichtverschmutzung: Darum siehst du in Städten kaum Sterne
What is Light Pollution, and How Can You Help Reduce It?
Sci Show – The Strange Scourge of Light Pollution
IDA – Borrowed Light